¡Salud! Garrocha

Claudia Nitzinger mit Tschaklin - dem Knappstruber von Wolfgang Rubner. Das "Üben" sieht doch schon richtig gut aus, nicht wahr?

Claudia Nitzinger mit Tschaklin – dem Knabstrupper von Wolfgang Rubner. Olé Claudia!

Ein Wochenendkurs auf der Finca Montana Ventoso, welche von Iris Ambros und Wolfgang Rubner geführt wird.

Um mich weiter zu üben und wieder richtig ins Reiten reinzukommen, durfte ich ein Wochenende mit der hinreißenden Elena verbringen, Ihr seht sie unten im Bild. Doch mein Trainingszustand ist schlechter, als ich befürchtet hatte. Ich habe mir durch meine vielen Operationen eine Schonhaltung der Bauchmuskulatur angewöhnt, letztere ich zurzeit heftig aufbaue.

Darum geht dieser Artikel über Interessanteres als meine Bemühungen, nämlich:

¡Salud! Garrocha

Meine Mitteilnehmerin Claudia Nitzinger übte sich unter Anleitung von Wolfgang Rubner in der Führung der Garrocha. In diesem haben wir einen echten Meister vor uns, welcher mit spielender Leichtigkeit die Stange handhabt, so dass Reiter und Pferd uns einen spanischen Tanz zeigen. Die Garrocha ist eine lange Stange zum Rinderhüten und wird ausschließlich mit der rechten Hand geführt, die Linke darf sie noch nicht einmal berühren.

Zuerst ging es langsam im Schritt um die Bewegungsabläufe einzuüben. Das Umgreifen ist der Knackpunkt, wenn die Garrocha sich sozusagen über den Kopf hinweg dreht. Claudia ritt den edlen Tschaklin, ein Knabstrupper und Routinier an der Garrocha. Immer wieder drehen, umgreifen, drehen. Dabei werden mit der linken Hand die Zügel einhändig geführt. Auch sehr schwierig für jemanden, der dies nicht gewohnt ist. Die zweihändige Zügelführung ist nach der Anfangsphase der Pferdeausbildung eine moderne Erfindung. Alle Arbeiter zu Pferd reiten ausschließlich einhändig. Mit der rechten Hand wird dann das Arbeitsgerät geführt, sei es nun das Lasso, das Schwert, die Lanze oder, wie an diesem Wochenende, die Garrocha.

Ich ritt Elena und wir wollten das Angaloppieren üben, eine meiner Schwächen bei fremden Pferden. Mit meinen Arabern war das nie ein Problem, ich musste nur „Galopp“ denken und sie galoppierten an, auch aus dem Stand. So richtig überlegte und vorbereitete Galopphilfen zum richtigen Zeitpunkt waren daher nie nötig. Wenn ich auf einem fremden Pferd sitze, versuche ich – weiß der Geier, woher ich das habe – das Pferd mit dem Kreuz anzuschieben. Das war unser Thema in diesem Kurs. Ich musste mich mehr entspannen, nicht so viel nachdenken und einfach machen. Und noch etwas merkte ich sehr: wenn ich Zuschauer habe, bin ich nicht ich selbst. Eine beruflich erfolgreiche Frau, mitten im Leben, welche Unternehmern sagt, wie sie ihre Firma besser führen können und ihre Prozesse in den Griff bekommen, damit alles viele einfacher und leichter wird, wird in ihren Hilfen auf dem Pferd unsicher, wenn Zuschauer da sind. Also daran muss ich wirklich noch arbeiten. Nichtsdestotrotz hat mich Wolfgang Rubner mit einer Engelsgeduld bei den Galopphilfen auf den richtigen Weg gebracht – die Geduld von Elena nicht zu vergessen.

Seufzend sah ich dann also Claudia zu, wie sie mit jedem Male besser und besser wurde. Schon bald machten sie und Tschaklin das Ganze in Galopp. Das sah dann schon mal sehr gut aus. Sie dreht und wendete ihr Pferd im Galopp unter der Garrocha hinweg. Das ist gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass die Garrocha auch schon Profis vom Sattel gehebelt hat. Wolfgang Rubner erzählte da so einiges aus dem Nähkästchen. Also lieber die Stange fallen lassen, bevor man selber fällt. Der Kurs war gespickt mit Tipps und Tricks. Claudia bekam so viel Rüstzeug mit, dass sie später zuhause mit ihren eigenen Pferden weitermachen konnte. Es war spannend, dies auf Facebook zu verfolgen.

Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt – es gab sogar Kuchen ohne Kalorien! Am Sonntag wurde gegrillt. Schade, die Zeit ging viel zu schnell vorbei.

Ich freue mich, wenn ich dann so weit bin mit der Garrocha zu üben, doch diesmal ging ich mit einem Muskelkater nach Hause – das sind dann meine Hausaufgaben, Muskelaufbau, alte Angewohnheiten ablegen, Gelassenheit vor Zuschauern.

Meine Wenigkeit und Elena. Fix und fertig bin ich - aber glücklich.

Meine Wenigkeit und Elena. Fix und fertig bin ich – aber glücklich.

Links:
https://www.facebook.com/finca.montanaventoso

 

Share this:
Share this page via Email Share this page via Stumble Upon Share this page via Digg this Share this page via Facebook Share this page via Twitter