Gelassenheit – der Spiegel Pferd

Dieses ist der Artikel 1 von 2 in der Serie Die innere Stärke des Reiters
Pferd und Reiter gelassen in ihrem Können - das ist die Kunst Monsieur de Kraut (mit freundlicher Genehmigung der bayerischen Staatsbibliothek)

Pferd und Reiter gelassen in ihrem Können – das ist die Kunst
Monsieur de Kraut
(mit freundlicher Genehmigung der bayerischen Staatsbibliothek)

Das ist nun das dritte Mal, dass ich an diesem Artikel herumschreibe, immer wieder habe ich ihn verworfen, weil es mir nicht gelang, den richtigen Ton zu finden. Eigentlich sollte er ein Bericht über den Kurs von Bent Branderup in Wendlmuth vom 14. und 15. März diesen Jahres sein. Ein paar Tage nach dem letzten Kurs im Herbst starb mein Mann für uns unerwartet. Das ist einfach eine Tatsache, welche mein ganzes Leben und meine Weltsicht beeinflusst und es hat keinen Sinn das einfach auszublenden und zur Tagesordnung überzugehen.

Die akademische Reitweise und gerade die Kurse mit Bent Branderup sind und sollen mein Rückgrat in dem sein, was ich für Príncipe und mich erreichen will. Später will ich auch über meine „Reise“ in den wilden Westen berichten, über ein Horsemanship, welches von Ray Hunt und nun von Buck Brannaman gezeigt wird. Ruhiger, liebevoller, aber konsequenter Umgang mit dem Pferd. Doch letztendlich soll auch dies uns als Basis dienen, den akademischen Weg zur Vollendung zu beschreiten.

Ein bisschen habe ich mich auch vor diesem Artikel gedrückt, denn der Kurs war für mich nicht so einfach durchzustehen, beim letzten lebte mein Mann noch. Erinnerungen, Gefühle und die Unabänderlichkeit übermannten mich.

Und da bin ich schon beim Thema, welches ich hier vermitteln will.

Es gibt mehrere Aspekte von der Verfassung, in der man sich befindet. Ich werde in Laufe der Zeit alle behandeln, doch hier habe ich mir einen herausgesucht, welchen man in diesem Kurs besonders gut beobachten konnte. Wie sehr die eigene Verfassung nicht nur das eigene Weltbild, sondern auch das Verhalten anderer einem selbst gegenüber beeinflusst, habe ich am eigenen Leib in den letzten Monaten erfahren (müssen).

Der erste Aspekt ist die innere Stärke, die Gelassenheit.

Gelassenheit – das sagt sich so einfach. Wie schwer es ist, gelassen zu bleiben, habe ich durch die letzten Monate besonders erfahren müssen. Aus was setzt sich Gelassenheit denn zusammen? Ich habe mir hier meine eigenen Gedanken gemacht. Wikipedia sagt: „Gelassenheit, Gleichmut, innere Ruhe oder Gemütsruhe ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren. Sie ist das Gegenteil von Unruhe, Aufgeregtheit, Nervosität und Stress.“ Diese Definition trifft aber auch auf ein: Miristallesegal zu. Daher möchte ich ergänzen: Gelassenheit setzt eine innere Stärke voraus. Und diese hat man meiner Meinung nach nur, wenn man sich „erwachsen“ benimmt.

Kurzer Ausflug: Habt Ihr schon mal von der Transaktionsanalyse gehört? Nach diesem Model nehmen Menschen eine der drei möglichen Haltungen ein. 1. Den Elternteil, der entweder kontrollierend („Hast du schon die Hausaufgaben gemacht?“) oder fürsorglich („Zieh dich warm an, es ist kalt draußen.“)ist. 2. Den Erwachsenenteil, auf den ich gleich zurückkommen werde und 3. den Kindteil, welcher sich ebenfalls in den des angepassten Kindes („Hoffentlich blamiere ich mich nicht… was werden die von mir halten?) oder des freien Kindes („Ihr könnt mich alle mal…“).

Nun sind wir wieder auf dem Kurs und natürlich wollen wir nichts falsch machen und gefallen – wir fallen in die Rolle des angepassten Kindes. Nicht umsonst wird diese Haltung als „Kind“ bezeichnet. Unser Pferd merkt natürlich, dass wir anders sind als sonst. Sein Mensch wird auf einmal unsicher. Als Fluchttier ist es daher ebenfalls in Alarmbereitschaft. Irgendwas ist da im Busch, denkt es. Erkennt Ihr das wieder? Und schon zappelt es herum, zeigt nicht, was man wochenlang geübt hat, was einem wiederum selber noch unsicher macht – und das ganze vor den Augen gerade des Menschen, dem man gefallen will. Zuhause wäre das nicht passiert, die paar dummen Zuschauer mit ihren Bemerkungen? Pffff…

Doch hier im Kurs ist das anders. Man will alle sein Können und Wissen in die Minuten stecken, in denen der Reitmeister zusieht. Herr Branderup kennt das natürlich und nimmt die Spannung aus dem Schüler. Siehe da, auf einmal wird die aufgeregte Stute ruhiger, als ob sie die Worte verstanden hätte. Hat sie natürlich nicht (ach wäre das schön), sondern die Reiterin entspannte sich. So einfach ist das. Und nochmal: so einfach ist das.

Nun wissen wir, dass nicht jeder Lehrer didaktisch so viel drauf hat wie Bent Branderup und die Situation und die Befindlichkeit eines aufgeregten Paares durch seine Killerbemerkungen noch schlimmer machen kann – wenn man es zu lässt. Und hier ist unser Ansatzpunkt. Wir müssen NIEMANDEM gefallen, die einzigen, die zählen, sind unser Pferd und wir. Unser Pferd muss sich wohlfühlen, und dazu müssen wir sein Fels in der Brandung sein, egal was ist. Wenn ich schon denke: „mein Pferd geht nie in den Hänger!“ wird es das auch nicht tun.

In Ermangelung an Pferdeleutengeschichten, weil ich hier nicht so viele Kontakte habe, möchte ich ein Erlebnis erzählen, dass ich mit Hunden hatte, denn bei Hunden ist es das gleiche Thema. Ich kannte einen sehr netten irischen Setter mit seinem älteren und besorgten Frauchen. Der arme Hund hatte vor Gewitter so viel Angst, dass er vom Tierarzt Beruhigungsmittel verschrieben bekam, weil dieser befürchtete, dass die Angstanfälle zu Epileptischen wurden. Eines Tages gingen wir spazieren, ich führte zufällig den irischen Setter und meinen englischen. Die Dame, wie gesagt schon älter und etwas schwerhörig lief neben uns und plapperte. Hinter uns baute sich ein ordentliches Gewitter auf, dessen Grummeln man schon hören konnte. Die Dame plapperte weiter, beide Hunde liefen entspannt neben mir. Eigentlich sollte nach Aussage der irische Setter schon längst zitternd auf dem Boden liegen. Das Gewitter kam näher, wurde lauter, die Dame plapperte. Nun war es so nahe, dass es die Dame auch hören konnte. „Oh, nein, OGOTT, WAS MACHE ICH NUR…“ legte sie ein Theater vom Feinsten hin. Von einer Sekunde auf die andere veränderte sich der Setter, er mutierte zum winselnden und zitternden Bündel Elend. Mein Hund sah mich an: „Was ist denn jetzt kaputt?“ „Wieso sagst du denn nicht, dass es gewittert?“ war der Vorwurf. Ob und was ich geantwortet habe, weiß ich nicht mehr, aber was ich gedacht habe, das wisst Ihr.

Gelassenheit. Wie bleibt man gelassen? Auch meine Gelassenheit hat sehr gelitten, meine persönliche Reaktion sind allerdings nicht Unsicherheit, sondern spitze Bemerkungen, welche mir zugegebener weise dann fast immer auf der Zunge liegen, welche ich aber normalerweise seltenst herauslasse, um andere nicht zu verletzten.

Letztendlich ist es die Eigenverantwortlichkeit, die Eigenständigkeit. Für einen Kurs ist daher die Einstellung: „Ich bin hier um zu lernen und zu verstehen.“ Und nicht: „Ich bin hier um zu gefallen und Anerkennung zu bekommen.“

Und umso empfänglicher das Pferd und je weniger resilient, umso stärke und gelassener müssen wir für es sein.

Schließen will ich mit dem in letzter Zeit häufig geschriebenen Zitat:

Dein Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Es spiegelt auch seine Schwankungen. Ärgere dich nie über dein Pferd; du könntest dich genauso gut über dein Spiegelbild ärgern. (Rudolph C. Binding)

Share this:
Share this page via Email Share this page via Stumble Upon Share this page via Digg this Share this page via Facebook Share this page via Twitter

ANGST

Dieses ist der Artikel 2 von 2 in der Serie Die innere Stärke des Reiters
Harmonie und innere Zufriedenheit bei Mensch und Pferd. Bild aus "Ecole de Cavalerie. (mit freundlicher Genehmigung der bayerischen Staatsbibliothek

Harmonie und innere Zufriedenheit bei Mensch und Pferd.
Bild aus „Ecole de Cavalerie. (mit freundlicher Genehmigung der bayerischen Staatsbibliothek)

Eigentlich sollte dies ein Bericht werden über den Kurs mit Paul Dietz, welcher aus den Staaten nach Europa kam und hier Horsmanship im besten Sinne des Wortes unterrichtete. Er ist ein Schüler meines geschätzten Buck Brannaman (das hat so gar nichts mit Parelli zu tun, was man hier in Deutschland immer dazusagen muss) und kam auf Einladung von Karin Thümler auf den Kiesenhof bei Freystadt vom 7. Bis 10. August 2015. Doch, Ihr wisst ja, bei mir wird immer so eine ganz persönliche Sicht und Sache daraus.

Ich buchte den Kurs Monate zuvor, weil ich Príncipe beibringen wollte, sich gelassen zwischen fremden Pferde zu bewegen und auf mich zu hören. Príncipe ist ein nun 5 jähriger P.R.E., Hengst, und in seiner zweiten – schwierigen – Pupertätsphase. An alle, die es nicht wissen: ein Pferd ist erst mit ca. 6,5 Jahren wirklich ausgewachsen. Príncipe ist in den Alter, in dem ein Hengst seine Stellung in seiner Hengstgruppe festigt – das hat nichts mit der Stutenherde zu tun. Wo das steht? Meine Erfahrung aus 42 Jahre Hengsthaltung. Es ist immer das Gleiche. Und so dachte ich mir, dass Paul Dietz und seine Teilnehmer genau die Richtigen sind. Hengste werden im Übrigen ja als Monster angesehen.

Ich kam am Vorabend spät, schon nachts, am Stall an – mit der denkbar schlechtesten seelischen Verfassung. Seit dem Tod meines Mannes gibt es immer ein auf und ab. Und es gab sehr viel Aufregung in letzter Zeit, ich hatte Cortes gekauft. Dazu noch der Kurs, bei dem ich über 4 Tage von zuhause weg war. So dick muss es mir ja keiner nachmachen, aber Ihr kennt solche Zeiten bestimmt auch. Príncipe, dann endlich ausgeladen und in seiner Gastbox, stand natürlich nur noch auf zwei Beinen und versuchte über die Wände zu klettern, der Affe. All die Bedenken, welche die Stallbesitzerin aus schlechter Erfahrung hatte, schienen sich zu bewahrheiten und ich bedanke mich an dieser Stelle für die Geduld und Fürsorge für meinen Schatz. Als ich später im viel zu heißen Hotelzimmer war, nahm ich mir eigentlich vor, am nächsten Tag wieder abzureisen.

Und schon machte es mal wieder „klick“ – in den Ursulamodus geschaltet: das ziehe ich jetzt durch. Geholfen dabei hat mir auch die Unterstützung von Paul Dietz und seiner Frau Christine und die der anderen Teilnehmer. Ich bedanke mich hiermit bei ihnen für die Geduld und die Rücksichtnahme und – die Schokocroissants!

Das waren die Rahmenbedingungen, nun will ich endlich zum Thema kommen:

Am dritten Tag wollte ich Príncipe dann endlich reiten. Zuhause hatten wir geübt, dass ich ihn auch bei Aufregung unter Kontrolle habe und ihn in die Gelassenheit bringe. Ich stand also vor meinem Pferd und wollte aufsteigen – soweit der Plan – und bekam Angst.

Meine Knie wurden weich, die Muskel zittrig. Ich bekam schwer Luft. In meinem Kopf bildete sich das Bild eines explodierenden Pferdes und einer in tausend Teile zerbrochenen Ursula. Christine merkte dies und bot mir Ihre Hilfe an. Ich bat sie, Príncipe zu reiten, was sie nach einem Umsatteln auf einen ihr vertrauten Sattel tat. Príncipe war aufgeregt, aber sie ritten mitten zwischen den anderen Pferden. Und ich? Ich saß mit Tränen auf der Aufsteighilfe. So weit ist es mit mir gekommen. Ich traute mich nicht mein geliebtes Pferd zu reiten.

„Klick“ – Ursulamodus:

Was sagte Buck Brannaman? „Das beste Mittel gegen Angst ist Wissen.“

Also Analyse:

Erst einmal, was ist „Angst“ eigentlich? Zuerst muss zwischen „Angst“ und „Furcht“ unterscheiden. Ich will die Erklärung mit einem Wikipediazitat abkürzen: „Im Gegensatz zur Angst ist die Furcht meist rational begründbar und wirklichkeitsgerecht.“ Angst ist also nur ein Gespenst.

Und damit bin ich schon beim Kern des Problems. Natürlich ist Príncipe ein kraftvoller, junger Hengst, und natürlich bin ich körperlich noch nicht so fit, wie ich es wieder sein will. Und natürlich bin ich keine 20 Jahre alt mehr. All dies ist ein fruchtbarer Boden, denn das sind meine eigenen Bedenken. Sie lösen eine gesunde Furcht aus, welche dann in vorbeugenden Maßnahmen endet: Reithelm, Können des Pferdes, One-rein-stop, Ausrüstung.

Alles gemacht, dennoch diese Angst? Diese Bilder im Kopf? Und schon haben wir es: das sind nicht meine. Es sind fremde, welche nur auf diesen fruchtbaren Boden gefallen sind. Und jeden, den ich in den letzten Jahren um Rat gefragt habe, hat es nur noch schlimmer gemacht. Diese Ratschläge waren sicher gut gemeint, doch bewirkten sie das Gegenteil: „Weißt du, warum du nie wieder so entspannt reiten wirst? Du denkst zu viel, und damit ist das vorbei.“ Aha, ich werde also für immer angstvoll reiten? „Du bist eine tolle Theoretikerin, willst du dir das aber in der Praxis auch zumuten? Da kannst du doch nur verlieren…“ Hä? Sicher kennt Ihr solche Sprüche. Auch sind in letzter Zeit berühmte Reiter tödlich verunglückt, und die Aussage meines Helden „Steige nie aufs Pferd, wenn du ein ungutes Gefühl hast.“ kam ebenfalls erschwerend hinzu.

Weiter in der Analyse:

Wie groß ist die Gefahr denn wirklich? Der Kurs war in eine sehr gepflegten Reithalle, bei welcher die Türen trotz der enormen Hitze geschlossen blieben. Boden weich. Sehr hohe Bande.

Wann bin ich jemals vom Pferd gefallen? Ich erinnere mich in 47 Reitjahren an 4 mal. Nur einmal war es wirklich gefährlich, als ich auf Asphalt gefallen bin. Kein schlechter Schnitt für so viele Jahre.

Was kann ich tun, wenn Príncipe irgendwas Doofes macht? Ich kann den geübten One-rein-stop anwenden, der sowieso zum Kursprogramm gehört. Auch kann ich ihn gegen die Bande lenken und ihn zum Stehen bringen. Ich kann „Notabsteigen“.

Wann fühle ich mit besonders für Angst empfänglich? Das hatte ich an dem 3.Tag gemerkt: wenn mir jemand hilft. Für mich war es schon immer besser, mich mit etwas alleine auseinanderzusetzen. Meinen eigenen Stiefel zu machen, mein eigenes Tempo und Vorgehen.

Was will ich erreichen? Ich will mit Príncipe gelassen und aufmerksam die Übungen machen, welche Paul anweist, um den Pferde eine höhere körperliche Geschicklichkeit zu geben. Dabei soll sich mein Liebling auf mich konzentrieren, und, wie zuhause, Spaß am Lernen haben.

Und außerdem: ich bin ich – unabhängig, eigenständig, ich bestimme mein Leben, und ich lasse mir das doch nicht von so einer Angst verderben. Pferde sind mein Lebensinhalt, darum mache ich doch das ganze berufliche Zeugs. Und MEIN Príncipe gehört zu meinen Lebenstraum, denn ich nun umsetze. MEINS – ENDE.

Am nächsten und letzten Tag des Kurses in meiner Hallenecke ohne fremde Hilfe aufgestiegen und meinen Kleinen ganz einfach mit dem One-rein-stop gelassen gemacht. Wenn er ruhig war, die Übungen mit den anderen mitgemacht. Allerdings auch noch eigene, z. B. auf einen Punkt hin geradeaus zu gehen, was gar nicht so einfach ist, wenn noch Aufregung im Pferd ist. Und folgende Übung haben wir neu gelernt: Rückwärtsrichten (bitte nicht mit dem FN-Rückwärtsrichten verwechseln), so dass die Hinterhand unter dem Pferd ist und daraus einen Schritt mit der Vorderhand seitwärts.

So lange sind wir noch nie an einem Stück geritten, es waren bestimmt 2 Stunden. Doch sollte ich dazu noch sagen, dass beim Kurs viel gestanden wurde, als Paul Themen erklärte. Dies gab den Pferden Gelegenheit, immer über das Gelernte nachzudenken und war zugleich wiederum eine Gelassenheitsübung. Príncipe tut so was immer sehr gut.

Als dann Príncipe völlig in mir und unseren Übungen aufgegangen ist und die anderen Pferde vergessen waren, stieg ich ab. Paul fragte mich, was ich mache, und ich erklärte ihm, dass ich nun den Kurs beende, denn ich habe erreicht, was ich wollte. Es konnte von hier ab nur wieder schlechter werden. Ich nahm meinen Schatz und ging zum Stall.

Die anderen erzählten mir später, dass ihnen Paul gesagt hatte, als er Príncipe sah, wie schön er sich auf mich konzentrierte, er mit vorschlagen wollte aufzuhören, weil es nur wieder schlechter werden konnte. Doch da sah er mich schon absteigen. Wir hatten wohl das gleiche Timing.

In diesen Tagen bekam ich einen großen Teil meiner selbst zurück.

Es würde mich freuen, wenn ich durch die Analyse jemanden helfen konnte, der ebenfalls Angstprobleme hat.

Share this:
Share this page via Email Share this page via Stumble Upon Share this page via Digg this Share this page via Facebook Share this page via Twitter