Rezension: DVD „Gerd Heuschmann trifft Jean-Claude Dysli“

Dieses ist der Artikel 8 von 8 in der Serie Rezensionen
Cover der DVD "Gerd Heuschmann trifft Jean-Claude Dysli" - mit freundlicher Genehmigung des Kosmos-Verlags. Bei diesem Erscheint diese DVD nun.

Cover der DVD „Gerd Heuschmann trifft Jean-Claude Dysli“ – mit freundlicher Genehmigung des Kosmos-Verlags. Bei diesem erscheint diese DVD nun.

Wie fange ich nur an? ALLES!
„Geballtes Wissen in Theorie und Praxis der Pferdeausbildung“, so der Untertitel. Stimmt!

Aber erstmal von vorne: Auf dem Landesgestüt Schwaiganger fand im Mai 2011 ein Seminar statt, welches der WuWei-Verlag initiierte und zu dem er Dr. Gerd Heuschmann und Jean-Claude Dysli eingeladen hatte. Auf den beiden DVDs ist ein Ausschnitt dieses Seminars aufgezeichnet. Auf der ersten DVD ist der theoretische Teil, mit dem Vortrag von Heuschmann und einem Gespräch zwischen ihm und Dysli. Auf der zweiten dann der praktische, mit verschiedenen Reitern und Dysli selbst auf dem Pferd, seinem zu diesem Zeitpunkt 26 jährigem Hengst Okie. Ich empfehle die zweite DVD vor der ersten anzusehen, weil man dann einen leichteren Einstieg in die Theorie hat, die nach Forenkritik über diese DVD vielen doch sehr langatmig erscheint.

Wie wir wissen kommt Heuschmann aus der Ecke der FN-Reiterei und Dysli aus der des Westernreitens. Wir sind ja „akademisch“ also kümmern wir uns nicht darum… und verpassen die einfachsten und grundlegendsten Wahrheiten über das Reiten. Heuschmann sagt in seinem Vortrag, dass sein vermitteltes Wissen aus uns keine besseren Reiter macht, es wäre nur eine interessante Zusatzinformation. Dem möchte ich hier heftig wiedersprechen. Ohne dieses Wissen kann man noch nicht mal ein guter Reiter werden.

Wenn man sich heutzutage Turniere der FN/FEI, als auch des „Westernreitens“ ansieht, wird der unabhängige, erwachsene Mensch dieses Reiten nicht zu seinem Ziel erklären. Beide Szenen sind in eine Sackgasse gelaufen. Dies hat mit freudigem Reiten, seelischer und körperlicher Gesundheit des Pferdes und, ich möchte hinzufügen, charakterlicher Integrität des Reiters nichts mehr zu tun. Und das ist das Tragische. Das Wissen, welches uns Heuschmann vermittelt, hat jeder. Es wurde nur abgetan, zugedeckt, verschlimmbessert oder gar als pferdeverderbend verteufelt.

Worum ging es in diesem Seminar? Erstmal um den langen Rückenmuskel des Pferdes, musculus longissimus dorsi, und seine zentrale Rolle für dessen Gesunderhaltung beim Reiten. In witzigen Worten und bildlich dargestellten Szenen erklärt Heuschmann, welche Funktion dieser hat, und wie diese vom falsch verstanden Reiten regelrecht torpediert wird.

Danach gibt er uns das Wissen an die Hand, wie wir es richtig machen können. Hier kommt Dysli mit ins Spiel. Was Heuschmann aus wissenschaftlicher Sicht erklärt, setzt die gute alte – kalifornische – Westernreitweise aus Empirik um. Beide sagen dasselbe: Hände weg vom Pferdemaul. Beide betonen, wie wichtig es ist, dass ein Pferd frisch mit einem Reiter auf seinem Rücken erstmal seine Balance wiederfinden muss. Wenn dabei im Maul angenommen wird, wird sich der Rückenmuskel verspannen. Für ein neu gerittenes Pferd eine schmerzhafte Erfahrung. Für ein verrittenes Pferd gilt dies natürlich ebenso. Durch die verschiedenen Umstände, die Ihr kennt, bin ich mit Príncipe nicht viel weitergekommen, wobei mir dieser Winter mal wieder sehr hinderlich ist, mein geliebtes Reitplätzchen ist trotz Entwässerung eine rutschige Angelegenheit. Er befindet sich meiner Meinung nach immer noch in der Balancephase. Bei Cortes ist der Körperumbau im vollen Gange, alleine schon davon, dass ich ihn richtig auf seine Hufe gestellt habe. Auch er findet sogar für sich selber eine neue Balance. So traf natürlich diese DVD bei mir auf fruchtbaren Boden. Ich habe es gut. Allein meine Pferde sind der Maßstab ihrer Ausbildung. Ich habe keinen Reitlehrer, keine Stall“kollegen“, keine Bekrittelung, kein Heulen mit den Wölfen. Und genau dies hält uns ja davon ab, das hier vermittelte Wissen anzuwenden.

Auch in der akademischen Reitweise geht die Behauptung rum, Heuschmann stelle die Pferde zu tief ein. Dies stimmt definitiv nicht, er warnt in der DVD sogar ausdrücklich davor und begründet dies – vor allem beim jungen Pferd. Auch die Anlehnung, wie sie die FN verlangt, wird hier beim ausgebildeten Pferd soweit verzartet, dass es wirklich eine Anlehnung ist, welche vom Pferd aus angeboten wird. Andererseits, kann ich das, was Dysli zeigt, auch mit „Anlehnung“ beschreiben, wenn auch nicht per Zügel, so doch geistig vom Pferd. Diese Art der Westernreiterei reitet ausschließlich vom Sitz aus, auch die „Paraden“. Es tut mir gut, zu sehen, dass der arbeitende Reiter, zum Beispiel mit „Lasso“, gar keine Maulanlehnung haben kann, ohne durch diese Arbeitsbewegungen das Pferd im Maul zu stören. Und ich stelle – auch mal wieder an dieser Stelle – die Behauptung auf, Pluvinel ging es genauso. Damit sind wir schon beim zweiten Thema der DVD, dem Sitz. Heuschmann setzt eine seiner Schülerinnen, und bei weitem keine Anfängerin, im praktischen Teil des Kurses richtig hin und lässt sie den Bewegungen des Pferdes folgen. Man kann schon nach kurzer Zeit die positive Veränderung im Pferd sehen. Auch bei Dyslis Schülern ist der Sitz das Thema. Offensichtlich – und das entspricht auch meinen eigenen Beobachtungen – wird das richtige Sitzen nicht mehr gelehrt. Wir als Betrachter der DVD profitieren vom Wissen beider Dozenten. Und dies ist der Vorteil einer Aufzeichnung, man kann sie immer wieder ansehen und entdeckt neue Informationen, neue Sichtweisen und Ansatzpunkte. Es darf nicht unerwähnt bleiben, das Dysli auf der DVD uns die höchste Schule auf dem seinem Hengst Okie zeigt, sogar eine Galopp-Pirouette um die Vorhand. Das verwirrte das Publikum hielt den Atem an, was dies denn wohl solle. Dysli löste es auf mit einer korrekten Galopp-Pirouette auf der Hinterhand. Erst dann wurde den Zuschauern klar, welch Außergewöhnliches hier gezeigt wurde.

Mir persönlich hat diese DVD unglaublich viel gebracht. Bestätigt sie mich in meinem Weg und knüpft an das an, was ich vor über vierzig Jahren gelernt habe und geritten bin. Auch hilft sie mir dabei, wieder über meine FN-Brille, welche ich leider immer noch aufhabe, bewusst zu werden. Wo habe ich sie mir nur eingefangen?

In den Foren habe ich mir natürlich diverse Kritiken vorher angesehen, auch von Leuten, welche beim Seminar damals dabei waren. Am Schluss dieses Tages tauschten die FN-Reiterin mit dem Westernreiterschüler die Pferde. Ich war schon gespannt, wie der Warmblüter damit zurechtkäme, mit freiem Hals zu gehen. Es ist schade, dass der Westerntyp nur Galopp in Wildwestmanier gezeigte – was das Pferd allerdings gerne mitgemacht hat – und damit leider eine Diskussion auslöste. Der eigentliche, wertvolle Inhalt wurde somit in den Foren nicht besprochen. Die Krittelfraktion war mal wieder voll in ihrem Element. Auch hier ein wunderschönes Schulbeispiel, dass nur die Klugen durch das Internet klüger werden, die Dummen aber da bleiben wo sie sind und sich darin auch noch gegenseitig bestärken.

Auch wenn wir weder FN reiten, noch Western, so finden wir hier doch die Grundprinzipien des guten Reitens, welche natürlich auch für uns gelten. Auch als „Akademiker“ dürfen wir nicht vergessen, dass wir immer noch die FN-Brille aufhaben. Es gilt, die eigenen Werte immer wieder in Frage zu stellen um zu sehen, ob man auf dem richtigen Weg ist.

In zukünftigen Artikeln hier werde ich mich immer wieder auf dieses aufgezeichnete Seminar berufen können, da hier mit wunderbaren Worten ausgedrückt ist, was „Reiten“ bedeutet. Daher oben das „ALLES“!

Am 15.12.2013 verstarb Jean-Claude Dysli und folgte seinem Hengst Okie Isma Dad († 08.12.2013). Vielleicht kann ich hier einen kleinen Beitrag leisten, dass sein Pferdewissen und seine Intensionen nicht verloren gehen.

Share this:
Share this page via Email Share this page via Stumble Upon Share this page via Digg this Share this page via Facebook Share this page via Twitter
Series Navigation<< Rezension: Videokurs „Academic use of the whip“ von Bent Branderup

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.