Buckaroos – gemeinsame Wurzeln mit Pluvinel

Kampf zu Pferd, Pluvinel, rasiere dem Kontrahenten den Federpuschel vom Kopf. Mit freundlicher Genehmigung der bayerischen Staatsbibliothek. Ist mit der linken Hand eine feine Anlehnung möglich, wenn mit der rechten Aufmerksamkeit, Kraft und Geschick eingesetzt wird? Daher die These: Die Pferde folgten dem Gleichgewicht des Körpers und nicht der Hand. Selbst die kleinste "Anlehnung" barg die Gefahr von Verletzungen.

Kampf zu Pferd, Pluvinel, rasiere dem Kontrahenten den Federpuschel vom Kopf. Mit freundlicher Genehmigung der bayerischen Staatsbibliothek.
Ist mit der linken Hand eine feine Anlehnung möglich, wenn mit der rechten Aufmerksamkeit, Kraft und Geschick eingesetzt wird? Daher die These: Die Pferde folgten dem Gleichgewicht des Körpers und nicht der Hand. Selbst die kleinste „Anlehnung“ barg die Gefahr von Verletzungen.

Auf der Suche nach „meiner“ Reitkultur, in welcher das Pferd – wie ich es jetzt formulieren will – OHNE Anlehnung selbsttragend geritten wird, stieß ich auf Jean-Claude Dysli. „Gerd Heuschmann trifft Jean-Claude Dysli“ heißt das Video, welches der Wuweiverlag herausgab. Über das Video und den Heuschmannpart werde ich einen eigenen Artikel schreiben. Nur ein kleiner Tipp hier: durch Zufall sah ich die Disk 2 zuerst an. Das ist der Praxisteil. Erst danach weiß man, vor allem, wenn man noch unberührt von der altkalifornischen Reitweise ist, worum es in den Gesprächen auf der 1. Disk überhaupt geht.

Zurück zu meiner Mission. Dysli wird meiner Meinung nach nicht die Beachtung geschenkt, die er verdient hat. Er starb am 15.12. 2013. Ich kann mich erinnern, ihn als Jugendliche gesehen zu haben. Doch meine Wahrnehmung damals sah das Besondere nicht, denn, wie er ritten wir in den Distanzkreisen alle mit dem Körper und den durchhängenden Zügeln. Anders konnte man die langen Strecken ohne den Pferden zu schaden gar nicht reiten. Dyslis Bestreben war es, den ganzen „Handreitern“ zu zeigen, wie elegant und leicht es ohne Hand geht. Wie ich aus dem Video „Zwei Legenden – eine Mission“, in dem er mit Manuel Jorge de Olivera über spezielle Pferdeausbildungssituationen diskutiert, heraus höre, schien er diese Mission als gescheitert zu betrachten. Kann ich sehr gut verstehen, wenn man sieht, was in der Wettbewerbsszene des Westernreitens gezeigt wird, und wie sich die sogenannte „FN-Reiterei“ im ihrer immer noch akzeptierten Rollkur als reine Pferdequälerei darstellt. Olivera tröstet ihn und meint: seine Mission ist dann nicht gescheitert, wenn er einem einzigen Reiter die Augen geöffnet hat.

Die altkalifornische Reitweise, wie sie Dysli zeigt und, für mich sehr wichtig, erklärt, hat so viel mit dem heute gezeigten Westernreiten zu tun, wie die akademische Reitweise mit der heutigen Turnierreiterei. Interessant ist dabei noch, dass die „modernen Westernreiter“ der damaligen, altkalifornischen Reitweise dieselben bösen Worte vorwerfen, wie es die moderne deutsche Reiterei gegenüber der authentischen Renaissance-/Barockreiterei tut. Die „Barockreiterei“ der FN ist für mich herkömmliches Reiten in Kostüm, mehr nicht.

Mit anderen Worten ist es sozusagen archäologisch interessant, Reitweisen zu betrachten, die durch die deutsche Kavalleriereiterei nicht beeinflusst sind. Unsere Beeinflussung geht so weit, dass wir nur mit der FN-Brille Pluvinel übersetzen und lesen. Wir können es uns gar nicht mehr anders vorstellen.

Hundert Jahre vor Pluvinel kamen die Spanier nach Amerika und brachten, in mehreren Schüben, ihre Pferde mit. Wie Dysli in seinem Buch „His way of Life, Ein Appell an das Gewissen der Reiter!“, erschienen im Wuweiverlag, erzählt, gibt es noch in Kalifornien große Ranches, welche Spanish Grants sind, da sie von der spanischen Krone verschenkt worden waren. Die Familien dort sprechen oftmals fast ausschließlich spanisch. Die Tradition wird dort hoch gehalten: „We ride the spanish way, we keep the spanish tradition!“

Diese altkalifornische Reitkultur hat mit der von Pluvinel gemeinsame Wurzeln. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu der herkömmlichen Reitweise können mir Rückschlüsse geben, wie Texte aus der Renaissance und vielleicht auch des Barocks zu interpretieren sind.

Und was ist nun der Unterschied? Die Reiter reiten mit dem Körper, mit dem Gleichgewicht. wenn es bei der Ausbildung in der Trensenphase eine Einwirkung auf das Maul gibt, ist dies nicht auf die Zunge oder den Laden, sondern ein leichtes Zupfen am Maulwinkel. Ansonsten liegt die Trense passiv im Maul. Das Nachgeben im Genick wird nicht durch Kraft erzwungen, sondern ist vom Pferd verstanden worden. Die Biegung und die Stellung werden aus der Hinterhand geritten, wieder aus dem Sitz/Körper heraus. Die Schulter, bei Bedarf über den dort anliegenden Zügel gelenkt. Die Beine werden, wenn überhaupt nur dann eingesetzt, kurz bevor das Pferd „ausfällt“. Warum keine Mauleinwirkung? Dysli zeigt es in dem Video. Wenn man mit der rechten Hand ein Rope arbeitet – oder, wie ich hinzufügen möchte, ein Schwert oder eine Lanze – ist die Gefahr einer falschen Einwirkung oder gar Verletzung mit der linken Hand im Maul viel zu groß, also Hand weg vom Maul. Das Pferd wird so weit ausgebildet, dass es sich selbst richtig biegt und stellt. Dass Pferde all dies können, kann man wunderbar bei ihnen beobachten, wenn sie auf der Weide zusammen spielen.

Meine These: auch unter Pluvinel, als Kampfreiter, hat man die Hand und die Einwirkung auf das Maul nicht benutzt. Die Pferde folgten dem Reiterkörper um immer wieder das Gleichgewicht herzustellen. Dass dies angeboren ist, konnte ich bei den Pferde, welche ich ausbildete und noch ausbilde, beobachten. Sie verstehen es von Natur aus.

Auch der Ausbildungsweg über die Trense, Bosal und dann Kandare ist letztendlich der gleiche wie bei Pluvinel.

So, nun muss ich es nur noch selbst im Sattel zeigen, damit man weiß, was ich meine.

PS: ach ja, was ist denn ein Buckaroo? Schlicht und ergreifend: das Wort leitet sich von „Vaquero“ ab, gemeint ist heutzutage ein Cowboy aus Passion, der in der Tradition der spanischen Reitkultur arbeitet.

Share this:
Share this page via Email Share this page via Stumble Upon Share this page via Digg this Share this page via Facebook Share this page via Twitter

2 Gedanken zu „Buckaroos – gemeinsame Wurzeln mit Pluvinel

  1. Hallo Ursula,
    du hast wohl zeitgleich die gleichen Fragen gestellt und zu den gleichen Antworten gekommen.
    Ich bin Spät -aber Intensiveinsteiger ins Westernreiten, bin 56 Akademiker und vor 3 Jahren gestartet auf super ausgebildeter Reiningstute , bin sehr systematisch und will alles logisch und genau wissen.
    Ich bin über die Beinhaltung gekommen: irritiert hat mich, dass überall der Stuhlsitz verdammt wird und auch die Westernbücher eher von geradem Bein nach unten ausgehen. In der Praxis – ob in Süd-Afrika, Jamaica …- habe ich die einheimischen jedoch eher im Stuhlsitz sitzen gesehen. Und zwar wie angegossen! Die Deutschen „Klassiker“ sind unsicher gesessen im Gelände oder wenns in Gallopp ging mit Stops. Mich hat dieser Widerspruch total irritiert, weil beom schnellen Gallopp ich selbst Unsicher wurde, und das Stoppen dann Risiko kreiert.
    Bin dann AkadReitkunst auf Erklärung zum Reitersitz ala Pluvinel gestossen.
    Seitdem sitze ich genau wie Pluvinel (angegossen) und alle Risiken sind weg! Wenn man USvideos über Reining stops anschaut sieht man diese Haltung in extremform. ich reite jetzt auch alle Gangarten so: voraussetzng ist natürlich dass man nicht jeden Schritt mit Absatz/Spor raustreiben muss. Das erfordert ein gut ausgebildetes Und williges Pferd; mir sind wie zur Bestätigung zwei Svhrecksituation passiert und dann sitzt man völlig unbeeindruckt und sicher.
    Im übrigen reite ich ohne Anlehnung – oft zur Kontrolle ohne Zügel nur über Bein bzw Sitz.
    Hoffe dir hilft dieser Feedback. Noch eine Anmerkung: mit dieser Art zu Reiten bzw mit dem zu kommunizieren bist du im Westernlager auch sehr allein , genau wie CD festgestellt hat.
    Über weiteren Gedankenaustausch würde ich mich freuen.
    Liebe Grüsse, Reiner

    • Hallo Reiner,
      der Stuhlsitz – wie er heute geschmäht wird – ist keiner. Der echte „Stuhlsitz“ streckt nicht die Beine nach vorne, sondern hat hohe Knie und nach unten gerichtete Unterschenkel. Damit sitzt der Reiter auf dem Pferd und nicht „im“ Pferd. Ein Reiten aus dem Sitz ist somit nicht möglich. Demnächst gibt es darüber eine Artikel 🙂
      Liebe Grüße
      Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.